NRW-Heimatprogramm in Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim ein Erfolg

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker berichtet von 14 Projekten, die 2018 und 2019 gefördert wurden – Programm läuft bis 2022

Grenzstein aus dem Jahr 1855 an der Bundesstraße 477 Grenzstein aus dem Jahr 1855 an der Bundesstraße 477
 

„Das von uns vor zwei Jahren aufgelegte Heimatprogramm: Heimat.Zukunft. Nordrhein-Westfalen ist ein großer Erfolg“, freut sich Romina Plonsker. „Allein in den Jahren 2018 und 2019 hat NRW 14 Institutionen, Vereine, aber auch Privatpersonen in Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim aus diesem Programm gefördert. Großer Beliebtheit erfreuen sich dabei die sogenannten Heimat-Schecks. Sie unterstützen unbürokratisch Projekte mit jeweils 2000 Euro, die nicht viel Geld kosten, aber einen großen Mehrwert für die Allgemeinheit versprechen“, erläutert die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim.

2018 hatte die nordrhein-westfälische Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach (CDU), das Heimatprogramm aufgelegt. Mit rund 150 Millionen Euro bis 2022 ausgestattet, fördert es die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen.

Einige „Schecks“ durfte Romina Plonsker vor Ort besuchen. So etwa hat der SC Kaster/Königshoven für sein Engagement und die Pflegearbeiten rund um das Rekultivierungsgebiet am Kasterer See einen Scheck erhalten. Beim Verein der Heimatfreunde von Niederaußem und Auenheim war sie mit dabei, als ein historischer Grenzstein aus dem Jahr 1855 an der Bundesstraße 477 abgebaut wurde, zunächst für seine Restaurierung in einer Fachwerkstatt, um danach wieder an seiner ursprünglichen Stelle aufgestellt zu werden: auf dem Villerücken am Rande des Bethlehemer Waldes gegenüber der Grotte „Rette Deine Seele“, wo er 100 Jahre den Weg auf der alten Provinzialstraße von Niederaußem nach Bergheim gewiesen hatte, bis er dem Tagebau Bergheim weichen musste. Möglich machte das alles der Heimat-Scheck. In ihrem Heimatort Stommelerbusch wurde im Rahmen des Erntedankfestes eine Ausstellung über den Ort mit einem Heimatscheck gefördert.

Plonsker: „Für uns sind die Schecks eine Wertschätzung für die grenzenlose Vielzahl von kleinen Initiativen und Projektideen. Ich freue mich, dass es so viel Engagement für Heimat in unserer Region gibt.“ Die CDU-Landtagabgeordnete ermuntert Vereine, Privatpersonen und Institutionen aus Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, sich weiterhin um Heimatschecks zu bewerben. „Wer Unterstützung und Hilfe dabei benötigt, kann sich gerne an mich wenden.“

Nach oben