Verkehrsminister Wüst eröffnet Westumgehung Pulheim-Sinnersdorf

Romina Plonsker: „Versprochen – gehalten. Unser jahrelanger Einsatz war erfolgreich: Weniger Lärm, weniger Abgase, mehr Lebensqualität für Sinnersdorf“

Foto: CDU Sinnersdorf Foto: CDU Sinnersdorf

Versprochen – gehalten. „Noch in diesem Jahr wird die Westumgehung Sinnersdorf fertig“, hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW im Februar versichert. Da hatte Romina Plonsker, die für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim zuständige CDU-Landtagsabgeordnete, bei Straßen.NRW zum aktuellen Stand des Straßenbaus nachgefragt. Die Westumgehung ist jetzt fertig, seit Mitte Oktober kann der Verkehr über die neue Trasse rollen. Plonsker: „Ich freue mich sehr für die Sinnersdorferinnen und Sinnersdorfer. Sie haben sich engagiert für die Ortsumgehung eingesetzt, sie ist auch ihr Erfolg. Tatkräftig haben die CDU Sinnersdorf und ich sie dabei unterstützt.“

Knapp drei Millionen Euro hat das Land Nordrhein-Westfalen in den Neubau der Ortsumgehung investiert. „Das ist gut angelegtes Geld“, sagt Romina Plonsker.  Seit 1993 wurde die Straße geplant, die jetzt über 1,1 Kilometer um Sinnersdorf herumführt. Die CDU-Landtagsabgeordnete aus dem Stommelerbusch verweist darauf, dass nach Angaben von Straßen.NRW bisher täglich rund 10.000 Fahrzeuge durch den Ortskern von Sinnersdorf gefahren sind mit dem Ziel Autobahnauffahrt Köln-Worringen. Bis zu 45 Prozent weniger dieses reinen Durchgangsverkehrs werde jetzt nach der Eröffnung der Umgehung nach Schätzungen des Landesbetriebes durch den Ort rollen. Plonsker: „Das bedeutet: weniger Lärm, weniger Abgase, mehr Lebensqualität für Sinnersdorf.“

Dankbar zeigte sich Romina Plonsker, dass das Land NRW und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst weitere Straßenbauprojekte im nördlichen Rhein-Erft-Kreis unterstützen und finanzieren. So saniert das Land mit rund einer halben Million Euro die Fahrbahn der Landstraße 183 bei Pulheim-Brauweiler (zwischen Aachener Straße und Brauweiler) und für rund 300.000 Euro die Fahrbahn der Landstraße 277 zwischen Elsdorf-Niederembt und Bedburg-Kirchtroisdorf. Bei der Landstraße 279 in Bedburg zwischen Pütz und Millendorf wird neben der Fahrbahn darüber hinaus auch die Entwässerung erneuert, Kostenpunkt rund zwei Millionen Euro.

Nach oben