Land investiert so viel wie noch nie in die Städtebauförderung

Über eine halbe Milliarde Euro stehen zur Verfügung – Romina Plonsker freut sich, dass Projekte in Bergheim profitieren



Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat jetzt die Städtebauförderung 2018 bekanntgegeben. 256 Projekte aus ganz Nordrhein-Westfalen erhalten insgesamt 524 Millionen Euro. Das ist ein absoluter Höchststand in der Städtebauförderung.

„Es ist das richtige Signal zur richtigen Zeit. Die Landesregierung hat mit der Städtebauförderung 2018 ein Paket auf den Weg gebracht, das die Städte und Gemeinden ganz konkret unterstützt. Die Rekordsumme von über einer halben Milliarde Euro ist in den geförderten Projekten gut angelegt“, betont die für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim zuständige CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker. „Ich freue mich insbesondere sehr, dass die Kreisstadt Bergheim von diesem Förderprogramm sehr profitiert. Hier werden gleich drei Projekte gefördert, sowohl in der Innenstadt als auch in Bergheim-Süd-West und in Quadrath-Ichendorf. Insgesamt bekommt die Kommune rund 7,3 Millionen Euro, damit das Stadtbild Bergheims für alle Bürgerinnen und Bürger sowie für Besucherinnen und Besucher noch attraktiver wird.“

Die Projekte und Förderung im Detail:
Soziale Stadt, Bergheim – Süd-West : 3.413.000 €, Abriss des Hochhauses Albrecht-Dürer-Allee, Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes; 

Städtebaul. Denkmalschutz, Innenstad: 2.649.000 €, Erlebbarmachung der kleinen Erft, Prozesssteuerung, Öffentlichkeitsarbeit, Wettbewerb Stadtmauer

Soziale Stadt, Quadrath-Ichendorf: 1.275.000 €, Spielplatz Robert-Koch-Straße, Umgestaltung Jakob-Bühr-Platz, Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, Planungskosten Stadtentwicklungskonzept

Hintergrund:
Das Städtebauförderprogramm 2018 stellt mit 524 Millionen Euro das höchste Investitionsvolumen in Nordrhein-Westfalen seit Bestehen der Städtebauförderung dar. Diese teilen sich insgesamt auf sechs Programme auf. An der Finanzierung beteiligen sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 203,9 Millionen Euro, der Bund mit 145,2 Millionen Euro, die EU mit 39,7 Millionen Euro und die Kommunen mit 135,2 Millionen Euro. In den gesamten Rhein-Erft-Kreis fließen konkret beinahe zwölf Millionen Euro. Eine Übersicht über die geförderten Initiativen finden Sie auf der Seite des Ministeriums: www.mhkbg.nrw.de

Nach oben