Die Rolle von Flüssiggas in der Energiewende: große Potenziale

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker informiert sich bei Rheingas über die Mobilität der Zukunft



Die Energiewende auch bei der Mobilität der Menschen wird nur gelingen, wenn sie problemlos in den Alltag integriert werden kann. So sehen es Politiker und Unternehmer wie Romina Plonsker, CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, die sich bei der Propan Rheingas GmbH & Co. KG über den emissionsarmen, sicheren und günstigen Energieträger Flüssiggas (LPG) informierte.

„Energie muss bezahlbar bleiben“, sagt Romina Plonsker. „Dieses Ziel erreichen wir mit einer technologieoffenen Energiewende, die einen breiten Mix an Energieträgern zulässt.“ Sie diskutierte diese Woche mit Rheingas-Geschäftsführer Uwe Thomsen über die Vorteile und die Potenziale des Energieträgers Flüssiggas. Thomsen: „Mit einer optimalen Nutzung der heute verfügbaren Technologien lassen sich die gleichen Mengen an CO2 einsparen, wie bei einer Voll-Elektrifizierung – jedoch zu deutlich geringeren Preisen. Gasförmige Energieträger wie Flüssiggas spielen dabei eine zentrale Rolle.“ Aufgrund der Luftreinhalteproblematik und der drohenden Fahrverbote in NRW sollten alle Potenziale zur Senkung der Schadstoffemissionen in NRW ausgeschöpft werden. Plonsker:„Wir sind offen für andere Technologien. Zum Beispiel Gas: Hier richtet sich unser Blick auf Compressed Natural Gas (CNG) und Liquified Natural Gas (LNG), als auch auf Autogas (LPG), Biogas (CBG) sowie Wasserstoff und synthetisches Gas. Die bestehende Flüssiggasinfrastruktur (LPG) mit mehr als 7.000 Tankstellen im Bundesgebiet und die große Reichweite LPG betriebener Fahrzeuge spreche darüber hinaus schon heute für diesen Energieträger.

Der Kraftstoff LPG verfügt im Vergleich zu konventionellen fossilen Kraftstoffen über eine gute CO2- und Schadstoffbilanz. Künftig werden sich die CO2- und Schadstoffemissionen von LPG durch die Anwendung von ökologisch hergestelltem Biopropan sowie synthetisch generiertem Flüssiggas noch einmal erheblich senken lassen. Biopropan wird aus organischen Abfallstoffen und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und erfüllt die Nachhaltigkeitsanforderungen der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU. Mithilfe von überschüssigem Ökostrom lässt sich neben Methan auch Propan herstellen, das ebenso schadstoffarm verbrennt und sogar den Vorteil eines leitungsungebundenen Transports bietet. Mit der Power-to-Liquid-Technologie kann Flüssiggas damit eine wichtige Funktion in einem technologieoffenen Energiesystem übernehmen, zum Beispiel durch den Transport erneuerbaren Gases. Hinzu kommt, dass die bestehende Flüssiggasinfrastruktur hervorragend ausbebaut ist und nicht aufwendig ertüchtigt oder neu gebaut werden muss.

Nach oben