„Eine gute Ausbildung eröffnet tolle Möglichkeiten für ein erfülltes Berufsleben“

Werkstattgespräch der CDU-Landtagsfraktion – Romina Plonsker hatte Unternehmer aus dem Wahlkreis eingeladen


Zehn Wochen muss ein Haushalt mittlerweile auf einen Handwerker warten. Gleichzeitig brauchen die Betriebe im Schnitt rund 40 Tage, bis sie einen Facharbeiter gefunden haben. In manchen Branchen ist der Mangel besonders dramatisch: So bleiben in der Altenpflege nach Angaben der Agentur für Arbeit Stellen 168 Tage unbesetzt, einen Lokführer findet man im Schnitt erst nach 164 Tagen. Das ist Spitze in Deutschland. Der Mangel an Fachkräften wird nicht nur immer dramatischer, er streut auch Sand ins Getriebe des brummenden Konjunkturmotors. So stellte das Institut der Deutschen Wirtschaft vor zwei Monaten fest, dass „die Wirtschaftsleistung in Deutschland um bis zu 0,9 Prozent oder rund 30 Milliarden Euro höher ausfallen könnte“, wenn alle Facharbeiterstellen besetzt seien.

In einem Werkstattgespräch „Fachkräfte sichern – Weichen für eine nachhaltige Wachstumsdynamik stellen“ suchten Wirtschafts-, Ausbildungs- und Sozialexperten der CDU-Fraktion im Düsseldorfer Landtag jetzt im Dialog mit  Unternehmern, Handwerkern, Arbeitsmarkts- und Ausbildungsexperten nach Lösungen gegen die Misere. Zu dem Werkstattgespräch hatte die für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim zuständige CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker auch Betroffene und Interessierte aus dem Wahlkreis eingeladen. Mit dabei war auch der nordrhein-westfälische Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann (CDU). Romina Plonsker ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung des nordrhein-westfälischen Landtags.

Vor allem das weltweit vorbildliche deutsche System der dualen Ausbildung sei eine Chance, junge Menschen zu gewinnen, waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Werkstattgesprächs einig. Zudem werde es immer wichtiger, an den weiterführenden Schulen schon früh auf die gezielte Berufsorientierung zu setzen und die Vorzüge der betrieblichen Berufsausbildung wie die guten Verdienstmöglichkeiten, interessante Tätigkeiten und Aufstiegschancen vorzustellen. Plonsker: „Eine gute Ausbildung ist nicht nur der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Vielmehr eröffnen sich tolle Möglichkeiten für ein erfülltes Berufsleben.“

Politik und Wirtschaft müssten dafür die Rahmenbedingungen schaffen Plonsker: „Wir müssen helfen, Angebot und Nachfrage von Ausbildungsplätzen zusammenzubringen, für die Fort- und Weiterbildung der Beschäftigten und für die Qualifizierung von beschäftigungslosen Menschen. Denn nur dann kann Nordrhein-Westfalen dauerhaft attraktiv als Wirtschaftsstandort und Wachstumsmotor in Deutschland werden und bleiben.“

Nach oben