„Die historische Leistung der Menschen im Rheinischen Revier ist für uns heute Verpflichtung“

Romina Plonsker, Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion im Unterausschuss Bergbausicherheit zur aktuellen Stunde im Landtag zur Strukturkommission


„Die Kohleförderung und die Menschen, die sie förderten, haben die großartige industrielle Entwicklung Nordrhein-Westfalens erst möglich gemacht. Diese historische Leistung ist für uns heute Verpflichtung, sich um die frei werdenden Bergwerksflächen zu kümmern, Verpflichtung, eine neue Entwicklung zu ermöglichen, Innovationen und Energien frei zu setzen und neue qualifizierte Arbeitsplätze zu ermöglichen.“ Das erklärt Romina Plonsker zur Debatte zur „Zukunft der Kohleverstromung ökonomisch und sozial verantwortbar gestalten - Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung muss Interessen des Industrie- und Energielandes Nordrhein-Westfalen im Blick haben“ im Düsseldorfer Landtag. Die Fraktionen von CDU und FDP hatten dazu eine Aktuelle Stunde beantragt. „Die Landesregierung und die sie im Parlament tragenden Fraktionen aus CDU und FDP stellen sich dieser Verantwortung“, betont die für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim zuständige Landtagsabgeordnete, die auch Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion im Unterausschuss Bergbausicherheit ist. Plonsker: „Für uns gilt der Satz: Zuerst die Perspektive für die Menschen im Rheinischen Revier. Dann der Ausstieg aus der Braunkohle.“

Die von der Bundesregierung berufene Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ sei der richtige Schritt dafür. Zumal der Rhein-Erft-Kreis mit der Berufung von Landrat Michael Kreuzberg in dieser Kommission kompetent und einflussreich vertreten sei. Plonsker: „Gemeinsam werden wir auf unseren politischen Ebenen im Bund und im Land die Weichen stellen, dass das Rheinische Revier stark, innovativ und erfolgreich aus dem Strukturwandel hervorgeht. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm und wünsche ihm für seine Arbeit viel Erfolg.“

Nach oben