Digitalisierung: Wir machen unsere Hausaufgaben

7 Milliarden Euro bis 2025 – CDU-Landtagsfraktion in Klausur – Romina Plonsker: „Am Ende zählt übergangslose, mobile Konnektivität an jedem Standort“



Die Chancen der Digitalisierung waren das bestimmende Thema auf der Klausurtagung der nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsfraktion. „Dass wir die Digitalisierung auf die Tagesordnung der ersten Klausurtagung der Fraktion gesetzt haben, zeigt, wie wichtig sie uns ist“, betont Romina Plonsker, die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim. „Sie hat enorme Perspektiven und Potenziale. Aber sie macht Menschen auch Sorgen. Beides nehmen wir ernst und geben Antworten auf diese Herausforderungen in unserem Positionspapier: `NRW: Lokal – global – digital´.“

Für ein wirtschaftlich starkes Bundesland wie Nordrhein-Westfalen sei Digitalisierung lebenswichtig, sagt Plonsker, ein weiterer Ausbau unbedingt erforderlich. Sie werde alle Lebensbereiche erfassen: Wirtschaft, Arbeit, Finanzen, Sicherheit, Mobilität, Gesundheit, Bildung, Lernen, Kultur, Kunst, Freizeit, Konsum, Sport, Ehrenamt und auch Politik. Die CDU-Landtagsfraktion sei entschlossen, diesen Wandel aktiv zu gestalten.

Aus eigener Erfahrung, aber auch von Kritik von Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen aus ihrem Wahlkreis kennt Romina Plonsker die aktuellen Defizite bei der Digitalisierung nur zu genau: „Es gibt Gegenden in Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, da kann man von schnellem Internet zu Hause oder im Büro oder dem schnellen Zugriff auf mobile Netze nur träumen“, sagt sie. Die CDU-Landtagsfraktion fordert deshalb in ihrem Positionspapier das schnelle und netzneutrale Internet: „Es ist ein Ziel, welches es schnell, mit verlässlichen Rahmenbedingungen und bürokratiearm zu erreichen gilt“. Dafür sei ein möglichst bis zu jedem Haus lückenloses Glasfasernetz (FTTH) notwendig, das ebenso mit Glasfaser erschlossene Funkstationen noch engmaschiger macht. Plonsker: „Für den Endnutzer zählt übergangslose, mobile Konnektivität, nicht Technologie oder Standort.“

Klar sei aber auch: Was SPD und Grüne in den vergangenen Jahren ihrer Regierungszeit in Düsseldorf verschlafen hätten, sei nicht auf die Schnelle zu kitten. „Die Tatenlosigkeit von Rot-Grün hat Nordrhein-Westfalen und seinen Menschen einen großen Digital-Rückstand eingehandelt, den wir nicht in ein paar Monaten reparieren können“, sagt die CDU-Landtagsabgeordnete. „Das wird dauern.“ Für den Ausbau seien Privatwirtschaft, Bund, Land und Kommunen verantwortlich. Plonsker: „Als NRW-Koalition haben wir aber begonnen, unsere Hausaufgaben zu machen: So wollen wir bis 2025 rund 7 Milliarden Euro für die Digitalisierung mobilisieren, davon sollen allein 5 Milliarden Euro in den Ausbau von Infrastrukturengehen.“

Das Digitalisierungspapier der CDU-Landtagsfraktion



Nach oben