Plonsker: „So werden wir den Strukturwandel meistern“

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: Bekenntnis zu Braunkohle und Strukturhilfen für das Rheinische Revier – CDU-Landtagsabgeordnete sehr zufrieden


Sehr zufrieden zeigt sich Romina Plonsker nach dem Antrittsbesuch von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. „Er hat sich klar zum Energieträger Braunkohle bekannt“, sagt die Christdemokratin, Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion im Unterausschuss Bergbausicherheit und Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim, also Teile des „Rheinischen Reviers“. Gleichzeitig habe Altmaier auch hervorgehoben, dass die Bundesregierung den mit dem Auslaufen des Braunkohlentagebaus verbundenen Strukturwandel verantwortlich begleiten werde. „Wir werden gemeinsam dafür arbeiten, dass die notwendigen strukturellen Veränderungen, vor denen wir stehen, am Ende nicht dazu führen, dass wir weniger Industriearbeitsplätze haben, sondern dass es mehr sind“, sagte der Bundeswirtschaftsminister vor Journalisten in Düsseldorf.

Sehr erfreut zeigt sich Plonsker auch über die Zusicherung des Bundeswirtschaftsministers zur finanziellen Beteiligung des Bundes an der Bewältigung des Strukturwandels. Altmaier habe nicht nur darauf verwiesen, dass bereits heute 750 Millionen Euro für Strukturhilfen für die Braunkohlenregionen in Deutschland zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sagte er laut WDR-Hörfunk: „Ich gehe davon aus, dass das nur der Anfang ist.“ Plonsker zuversichtlich: „Mit einem so verlässlichen und verantwortungsbewussten Partner an unserer Seite werden wir den Strukturwandel im Rheinischen Revier erfolgreich meistern.“

Nach oben