NRW-Koalition sichert Zukunft der Landesgartenschauen

Haushaltsplan der NRW-Koalition liefert Ausrichtern Planungssicherheit bis 2026.


Mit dem Beschluss des Landtags auf Antrag von CDU und FDP findet die Landesgartenschau auch weiterhin Berücksichtigung im Haushaltsplan des Landes. Für mögliche Ausrichter der Jahre 2023 und 2026 bedeutet dies die ersehnte Planungssicherheit.

Seit ihrer ersten Ausrichtung 1970 in Grefrath ist die Landesgartenschau fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders in Nordrhein-Westfalen. Im Abstand von drei Jahren bietet sie wechselnden Ausrichtungsorten die Gelegenheit, sich in besonderer Weise zu präsentieren und auch zu profilieren. Für den Garten- und Landschaftsbau, die Landwirtschaft, die Forstwirtschaft, die Imkerei sowie den Natur- und Verbraucherschutz bietet sie außerdem eine einmalige Plattform die eigene Arbeit und Produkte vorzustellen.

Nächster Gastgeber ist 2020, dann zum 50-jährigen Jubiläum, Kamp-Lintfort.

Nach oben